Koserow - Kölpinsee


12.06.2016

 

Wanderung von Koserow an der Steilküste entlang auf dem Wander- und

Radweg zum Kölpinsee

Ich bin mit der UBB bis zum Bahnhof Koserow gefahren und dann auf der Hauptstraße bis zur Seebrücke gelaufen. Diese Strecke ist ziemlich lang aber doch sehr unterhaltsam zu gehen, denn dadurch bekommt man ein wenig mit, was Koserow so bietet und das ist nicht wenig. Jeder Ort hat hier auf der Insel Usedom einen anderen Charakter und jeder dieser Orte ist sehenswert und sicherlich auch ideal um einen Urlaub in ihnen zu verbringen.

 

Bei der Seebrücke kann man, wenn einem danach ist, erst einmal eine Rast machen und etwas Essen. Da werden in den vielen kleinen Imbissbuden nicht nur Fischbrötchen angeboten, sondern auch ganze Mahlzeiten. Ich konnte nicht wiederstehen und habe mir eine Waffel mit Puderzucker und Eierlikör gekauft und in der Sonne gegessen. Lecker… lecker…

 

Gestärkt und frohen Mutes machte ich mich danach auf dem Weg zum Kölpinsee. Eigentlich hatte ich mir Bansin als Ziel vorgenommen, musste aber einsehen, dass das für mich nicht machbar war. Es geht ja nicht nur um die Hauptwanderung, sondern ich muss ja auch noch die doch langen Strecken zu den Bahnhöfen einkalkulieren. Und ich möchte nicht bis zur völligen Erschöpfung laufen. Es soll ja auch entspannend sein. Ich will ja auch die Landschaft genießen.

 

Dieser Wander- und Radweg ist sehr bequem zu gehen, verläuft durch einen Wald und bietet immer wieder Möglichkeiten runter zum Strand zu gehen, oder einfach nur aufs Meer zu schauen. Auch kann man sich irgendwann auf eine Bank setzen. Diese sind auf dem ganzen Weg immer wieder mehr oder weniger vorhanden. Diesen Weg zu gehen, ist einfach schön und ich habe es genossen.

 

Nach einer Rast am Kölpinsee ging ich dann auf der Strandstraße zum Bahnhof und fuhr mit der UBB zurück nach Ahlbeck.