Zempin - Zinnowitz (Achterwasser)


09.06.2016

Wanderung am Achterwasser entlang von Zempin bis nach Zinnowitz

 

Am 09.06.16 fuhr ich mit der UBB nach Zempin. Ich lief vom Bahnhof zur Fischerstraße und auf dieser bis zum kleinen Fischerhafen am Achterwasser. Der Fischerhafen ist zwar klein, aber stimmungsvoll. Bänke laden dort zum Verweilen ein. Wirklich einladend stehen sie da. Und ich konnte nicht wiederstehen. 3 Wanderwege sind in Zempin gut beschildert: Schwarzer Fisch „Alt Zempiner Weg“ / blauer Fisch „Großer Rundweg Zempin“ / roter Fisch „Seebadweg Zempin“. Sicherlich werde ich auf ihnen irgendwann wandern, aber ich will ja am Achterwasser entlang nach Zinnowitz laufen. Also führte mich meine Nase in Richtung Wasser und siehe da, mein Orientierungssinn hatte mir den richtigen Weg gehen lassen. Irgendwie hatte ich mir erhofft, dass der Weg näher am Wasser liegen würde, dass nicht so viel Schilf dazwischen wäre, dass der Weg etwas mehr Abwechslung hätte. An so einem heißen Tag, um die Mittagszeit, in praller Sonne, hatte ich das Gefühl, nirgends wären Tiere vorhanden. Kein einziger Vogel, keine schnatternden Enten, einmal nur kurz ein quakender Frosch. Hm… Womöglich habe ich die falsche Jahreszeit und Tageszeit erwirscht. Allerdings, wenn ich mir meine Fotos anschaue, so sehe ich diese Strecke doch anders als ich sie empfunden habe. Für die Strecke habe ich eine gute Stunde gebraucht, da ich manchmal auch stehen blieb und vor allem langsam ging. Dann kam ich zum Zinnowitzer Jachthafen. Spektakulär. Plötzlich stand ich direkt am Achterwasser. Gut angelegte und gepflegte Molen mit vielen Bänken laden ein. Der Unterschied zwischen dem Zempiner Fischerhafen und dem Zinnowitzer Jachthafen könnte nicht größer sein. Beide haben ihren besonderen Reiz. Romantischer ist zweifelsohne der kleine Fischerhafen in Zempin.

 

Und nun muss ich noch einige Worte zu den Strecken von den 2 Bahnhöfen zu den jeweiligen Häfen schreiben. Die Strecke auf der Fischerstraße zum Fischerhafen in Zempin ist angenehm zu gehen. Gepflegter Gehsteig mit allerdings noch kleinen Bäumen, gut gepflegte Häuser und Gärten, machen das Laufen der doch langen Strecke angenehm. Anders verhält es sich vom Jachthafen in Zinnowitz zum Bahnhof. Man muss lange auf dem Rad und Gehweg der sehr befahrenen Ahlbecker Straße gehen, bis man in die Alte Strandstraße abbiegen kann. Ich habe den Fehler gemacht, dass ich so schnell wie möglich die befahrene Straße verlassen wollte und bin in die Peenestraße zu früh abgebogen, musste also einen Riesen Umweg erlaufen. Zinnowitz ist groß, sehr groß, wenn man bereits lange gewandert ist und den Wunsch hat, endlich in der UBB zu sitzen.

 

Fazit: Werde ich diese Strecke wieder laufen? Vielleicht ja, aber im Frühjahr und mit einem Fernglas im Gepäck. Vielleicht entdecke ich dann mehr Leben im Schilf.