Immer etwas Neues

Die neuen Einträge sind oben


21.07.2017

Nach meinem Umzug auf die wunderschöne Insel Usedom musste ich erst einmal eine Eingewöhnungsphase durchmachen. Zwar habe ich 2 Bilder gemalt und meinen Roman "Die Schaukel am Meer" überarbeitet und veröffentlicht, aber um einen neuen Roman zu schreiben hat mir die innere Ruhe gefehlt. Diese Phase habe ich überwinden können und ich schreibe jetzt wieder jeden Tag beim Frühstück einige Zeilen an meinem neuen Roman, der auf Usedom handeln wird. 11 Kapitel sind bisher entstanden und ich bin überglücklich. Entweder schreibe ich auf meiner Terrasse oder in meinem Strandkorb, aber meistens an meinem Küchentisch in mein kleines Notebook. Dieses verwende ich ohne Internet und nur zum Schreiben. Es ist mein Schreibblock...

 


16.07.2017

Hier auf Usedom habe ich wieder einen Garten und eine schöne Terrasse. Der Garten ist zwar viel kleiner als der in Otterfing, aber genau richtig für mein Alter. Und Rosen habe ich auch schon wieder angepflanzt. Einige blühen sogar schon und ich habe sie fotografiert:


Allen meinen Freunden wünsche ich einen wunderbaren Sommer - A todos mis amigos les deseo un verano lleno de felicidad

28.06.2017

Nun lass ich die Politik ein wenig ruhen und widme mich wieder mehr der Kunst. Und zum Auftakt, hier beim Frühstück auf meiner Terrasse, der Kunst des Schreibens. Mein neuer Roman handelt auf der Insel Usedom. Euch allen wünsche ich einen schönen Tag...
Meine Terrasse auf der Insel Usedom
Meine Terrasse auf der Insel Usedom

27.06.2017

Am vergangenem Sonntag den 25.06.2017 hat die SPD auf ihrem Parteitag in Dortmund ihr Wahlprogramm verabschiedet. Wer sich dafür interessiert, hier der Link:

SPD-Wahlprogramm 2017


05.06.2017

Rezension „Der Austauschsoldat“ von Yusuke Yahagi

 

Es fällt mir nicht leicht eine Rezension über diese Geschichte von Yusuke Yahagi zu schreiben. Im Grunde

erkannte ich bald, ich habe nur 2 Möglichkeiten: Entweder schreibe ich eine kurze Zusammenfassung und am Schluss empfehle ich das Buch oder ich gehe tiefer und überlege mir, warum Yusuke Yahagi dieses Buch geschrieben hat und wie er die dunklen Jahre in der Hitler und die Gestapo + SS das Leben der Menschheit zur Hölle gemacht haben beschreibt. Als ich meine Notizen las, die ich während meiner Lektüre vorgenommen hatte, stoße ich auf folgenden Satz in seinem Buch - und meine Entscheidung war getroffen:

 

Zitat im Prolog von Yusuke Yahagi:

Ich glaube, dass es ungemein wichtig ist, alle „mutigen Seelen“ zusammenzuführen, denn es werden immer mehr, und eines Tages werden wir alle bereit sein, uns gegen Gewalt, Totschlag und Terrorismus zu erheben. Dann wird es vielleicht Frieden und Freude in unser aller Leben geben.

 

Frieden und Freude, diese Wörter bestimmen die Handlung bis zum Schluss. Um diese Wörter in Taten umzusetzen, kämpft der japanische Fischerjunge Shota Yahagi ganz gezielt und konsequent bis zum Ende des 2. Weltkrieges. Der Autor erzählt den Werdegang von Shota sehr gekonnt, man hat ihn förmlich ständig vor Augen. Man fühlt, wie er voller Illusionen froh ist, überhaupt beim japanischen Militär eintreten zu dürfen,

wie er sich als Soldat bewährt, wie er schließlich als Austauschsoldat nach Deutschland kommt. Langsam, aber schmerzhaft und gnadenlos, wird er mit der grausamen Realität der Nazis konfrontiert. Und er entscheidet sich. Er entscheidet sich für Frieden und Freude.

 

Obwohl der Autor Yusuke Yahagi fast im Märchenton erzählt, bleibt er auf dem Boden der Realität,

verschönt keineswegs die damaligen Jahre unter dem Regime von Hitler. Dass der Leser aber bis zum Schluss durchhält, tatsächlich das Buch nicht aus der Hand legt, ist, weil er spürt, weil er hofft, dass Shota durchhält und seine Vision umsetzen kann.

 

Unbedingt lesen…

 

©Karin Steinberg-Berge - 05.06.2017

Der Austauschsoldat von Yusuke Yahagi

01.06.2017

Rezension-Etudes von Frédéric Chopin – Pianist: Amir Katz

 

Nur sehr selten spüre ich einen leichten Strom der meine Haut berührt wenn ich Musik höre, die so gespielt wird, dass dies geschieht. Sicherlich, es sind sehr hochtrabende Worte, aber sie entsprechen der Wahrheit.

Und das geschieht, wenn ich Amir Katz mit den Etüden von Chopin höre.

Ich dachte, kein Pianist könnte die Etüden besser spielen als Maurizio Pollini. Und da muss ich mich korrigieren. Allerdings nicht indem ich sage: Amir Katz spielt die Etüden besser als Maurizio Pollini. Nein, das sicherlich nicht. Aber er spielt sie anders. Das Spiel von Pollini ist filigran, perlend. Das Spiel von Katz ist männlich, berauschend. In der Etüde Nr. 4 kommt diese Männlichkeit voll zur Geltung. Sie ist wie ein wilder Strom. Die Töne fließen unaufhaltsam dahin. Manchmal könnte man meinen, der Musikstrom

hält inne, wie am Anfang der Etüde Nr. 23. Aber das täuscht. Es ist, als ob nur für Sekunden der Strom langsamer fließt, um danach in voller Geschwindigkeit, Kraft und unaufhaltsam los zu schießen ohne die perlenden Töne zu zerstören. Ganz im Gegenteil: Sie fließen mit, lassen den Musikstrom transparent

erscheinen.

Es ist ein großartiges Erlebnis die Etüden von Frédéric Chopin von Amir Katz zu hören.

©Karin Steinberg-Berge, 01.06.2017

Amir Katz

27.05.2017

Gestern habe ich einen langen Spaziergang gemacht. Zunächst auf der Promenade vom Ostende von Ahlbeck bis zur Grenze nach Heringsdorf. Zurück ging es dann am Ufer entlang zu meinem Strandkorb. Eigentlich wollte ich in ihm lesen, aber dann habe ich einfach nur aufs Meer geschaut. Nur noch wenige Menschen waren am Strand. In mir ist es ganz ruhig geworden...
Einfach nur aufs Meer schauen und Ruhe spüren
Einfach nur aufs Meer schauen und Ruhe spüren

26.05.2017

Einige wunderschöne, sonnige und warme Tage konnte ich bereits in meinem Strandkorb am Meer erleben. In ihm habe ich gelesen, an meinem neuen Roman geschrieben, aber auch einfach nur aufs Meer geschaut und meditiert, mein Dasein genossen. Dazwischen bin ich barfuß am Ufer im Wasser gelaufen. Um zu baden war mir doch noch die Ostsee zu kalt, aber im Wasser so dahin zu laufen, das war super. Und wenn es abends wurde, immer weniger Menschen am Strand waren, ich nur noch die Wellen hörte, da habe ich den Sonnenuntergang fotografiert. Und hier könnt ihr ihn mit mir erleben: 

Mein Strandkorb
Die Schatten werden länger
Die Schatten werden länger
Die Sonne verabschiedet sich - Bild 1
Die Sonne verabschiedet sich - Bild 1
Die Farben intensiver
Die Farben intensiver
Die Sonne verabschiedet sich - Bild 2
Die Sonne verabschiedet sich - Bild 2
Es wird dunkler und stiller
Es wird dunkler und stiller
Die Sonne verabschiedet sich - Bild 3
Die Sonne verabschiedet sich - Bild 3


08.05.2017

Erstes Acrylbild aus der zukünftigen Usedom-Serie

Auf's Meer schauen - 1
Auf's Meer schauen - 1

05.05.2017

Heute bin ich um 5 Uhr in der Früh mit dem Rad zum Strand gefahren um zu schauen, ob mein Strandkorb noch dasteht, denn die Ostsee tobt. Ja, er ist noch da, stand aber ganz schief. Da war Muskelkraft angesagt...

Die Ostsee tobt
Die Ostsee tobt

25.04.2017

Einen ganz herzlichen Dank dafür, dass so mancher von euch meine Bücher gelesen und mir geschrieben habt. VIELEN VIELEN DANK !!! Wie arm wäre ich doch ohne euch Leser.
Ich verbringe viele Stunden in meinem Strandkorb an der Ostsee. Warm eingepackt geht das sogar bei schlechtem Wetter. Da lese ich, schreibe, schaue aufs Meer und meditiere. Manchmal entsteht auch ein Gedicht. "Die Schaukel am Meer" habe ich in ihm fertig geschrieben. Und nun begann ich einen neuen Roman. Dieser handelt auf Usedom.
Ich wünsche euch allen eine schöne Woche
einen lieben Gruß
Karin

 

Die Schaukel am Meer von Karin Steinberg-Berge

22.04.2017

Leseprobe zu "Das goldene Kettchen". Es ist die letzte Geschichte, eine Krimi-Geschichte, aus meinem Buch "Ich schenke mir Rote Rosen". Mein Mann und andere Leser fanden, dass ich sehr gut die Stimmung um die St. Anna Kirche in München beschrieben habe. Das Taschenbuch und das E-Book gibt es bei amazon.de und als Taschenbuch auch in meinem Shop.

 

Das goldene Kettchen

Es war abends, gerade zehn Uhr vorbei. Cornelia und Sandra, die bis zu diesem Augenblick, als die Uhr der St. Anna Kirche ihre zehn Schläge in die nebelige Luft hinaus sandte, gelesen hatten, ließen ihre Bücher sinken und lauschten dem schönen Klang nach. Schon oft hatten sie die Glockenschläge vernommen, diese gehörten einfach zu ihrem Leben, seitdem sie in der Wohnung nahe des St. Anna Platzes wohnten. Doch jedes Mal hörten sich die Glockenschläge anders an. Je nachdem, wie ihr Alltag verlaufen war, ertönte ihnen das Läuten flüchtig, gehetzt oder fröhlich. Die glockigen Klänge ertönen bei wolkenlosem Himmel klar und hell. Kein Hindernis kann ihre Schwingungen aufhalten, sie gelangen überall hin. Die Schallwellen berühren ein Blatt, dringen durch offene Fenster in Räume ein, führen dort einen Tanz auf und kehren ins Freie zurück. Manchmal hören die Menschen in der weiteren Umgebung die Klänge klar und deutlich. Ist das der Fall, wissen sie, dass der Tag schön und wolkenlos ist, dass eine leichte Brise weht, welche die Zeitklänge weiter trägt. Regnet es jedoch, haben die beiden Frauen das Gefühl, dass das tröpfelnde Wasser den Schlag der Zeit mit hinunter in die Erde nimmt. Dort bringen die Töne den Wurzeln einen Gruß, regen ihren Wachstum an, und selbst die Toten kommen zu ihrem Recht, noch Zeit-Töne zu hören. Für einen Augenblick kehren vielleicht die Seelen zu ihren schon zerfallenen Hüllen zurück, um die schönen Schwingungen in der Erde wahrzunehmen.
An jenem Abend, als die beiden Freundinnen ihre Lektüre unterbrachen, hatten die zehn Schläge einen gedämpften Klang. Der starke Nebel draußen verband die Töne miteinander und es entstand ein schönes, ruhiges Legato. Die Klänge hallten dunkel und warm nach, passten richtig in die abendliche Stimmung der beiden Frauen und zum Zimmer, in dem sie saßen.
Cornelia und Sandra hatten gemeinsam eine Altbauwohnung im zweiten Stock eines Hauses in der unmittelbaren Nähe der St. Anna Kirche bezogen. Der Besitzer bewies einen guten und eigenwilligen Geschmack, als er das Anwesen innen und außen modernisieren ließ: Jede der sechzehn Wohnungen gestaltete er etwas anders. Früher waren es insgesamt nur acht gewesen und zwar mit so überdimensionalen Zimmern, dass man sie im Winter überhaupt nicht warm bekam.
-----
Ich würde mich freuen, wenn ihr auch meine Kurzgeschichten lesen würdet und sage schon jetzt: DANKE !!!


Die Route habe ich auf einer Karte eingegeben


15.04.2017

In Buchempfehlungen und in Gedichte habe ich neue Einträge gepostet


11.04.2017

Und nun verschwindet allmählich das Schiff in den Abenddunst...

Und nun verschwindet das Schiff in dem Abenddunst

10.04.2017

Gestern war ein wunderschöner sonniger Tag. Ich habe einen langen Spaziergang gemacht und zum Schluss noch lange mich auf einer Bank auf der Ahlbecker Brücke gesonnt. Es war himmlisch! Das Licht am späten Nachmittag war SUPER. Da musste ich einfach das Meer und das Schiff fotografieren...
Schiff am Abend
Schiff am Abend

Ich habe mir nicht nur ein Notebook gekauft, sondern auch einen neuen Roman begonnen.

Mit dem Notebook kann ich auf meiner Terrasse und in meinem Strandkorb am Strand schreiben. Gestern habe ich auf meiner Terrasse geschrieben, um zu sehen, ob ich das Display auch bei Sonne lesen kann. Und es hat funktioniert.

Einen neuen Roman hatte ich bereits im März angefangen. Sein vorläufiger Titel ist "Brandung" und die Handlung findet auf Usedom statt. Es wird ein Liebesroman.

...

Ich wünsche allen meinen Freunden einen schönen Sonntag und lieben Gruß Karin


20.03.2017

Der gestrige Tag hat der Politik gehört. Aber vor lauter Politik darf die Kunst nicht vergessen werden...

Der Fruehling kommt bald...
Der Fruehling kommt bald...

19.03.2017

Heute auf dem SPD Parteitag waren 605 Delegierte stimmberechtigt und haben einstimmig ihre 605 Stimmen Martin Schulz als Ihren Parteivorsitzenden wie auch als SPD Kanzlerkandidat gegeben. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH !!!

03.03.2017

Heute, bei Sonnenschein, bin ich langsam am Ufer gelaufen und zum Schluss habe ich mich auf meinen Rucksack-Stuhl mit Namen "Shakespeare" gesetzt und lange aufs Meer geschaut... ach ja, auch ein Heringsbrötchen gegessen... lecker... lecker...
Mein leicht zu tragender Rucksack mit einem sehr bequemen Sitz. Sein Name: "Shakespeare"
Mein leicht zu tragender Rucksack mit einem sehr bequemen Sitz. Sein Name: "Shakespeare"

01.03.2017

Gestern saß ich auf der Seebrücke in Ahlbeck und schaute aufs Meer und wurde für mein Ausharren, obwohl es leicht regnete, belohnt...
Regenbogen fotografiert von der Seebrücke in Ahlbeck
Regenbogen fotografiert von der Seebrücke in Ahlbeck

15.02.2017

Ein stimmungsvolles Erlebnis: Eis am Ufer der Ostsee am Strand von Ahlbeck auf Usedom. Die Sonne ging langsam unter und nur wenige Menschen standen still am Ufer und schauten aufs Meer. Je mehr die Sonne unterging, desto intensiver wurden die Farbtöne. EINMALIG...


13.02.2017

Dieses ist das 2. Video aus der Serie von den schönsten Fotos die ich auf der Insel Usedom mit meiner neuen Digitalkamera, eine LUMIX GX80, gemacht habe. Ich besitze kein Auto und meine Beine führen mich überall hin. Für größere Strecken steige ich in die UBB (Usedomer Bäderbahn) oder nehme den Bus. Manchmal fahre ich auch mit meinem E-Bike.

Ich finde es super, dass ihr euch mein Video anschaut und wünsche euch entspannte Minuten damit...


11.02.17

Mit diesem Video beginnt eine Serie von den schönsten Fotos die ich auf der Insel Usedom mit meiner neuen Digitalkamera, eine LUMIX GX80, gemacht habe. Ich besitze kein Auto und meine Beine führen mich überall hin. Für größere Strecken steige ich in die UBB (Usedomer Bäderbahn) oder nehme den Bus. Manchmal fahre ich auch mit meinem E-Bike.
Ich finde es super, dass ihr euch mein Video anschaut und wünsche euch entspannte Minuten damit...

05.02.2017
Tango ist sinnlicher Tanz und Melancholie zu gleicher Zeit.
Beides, und noch viel mehr, hat Lucarelli wunderbar zum Ausdruck gebracht.

01.02.2017

Die Tage werden länger und der Frühling rückt näher. Ein Grund meinen Wanderbereich zu erweitern. Also machte ich mich gestern auf, den Weg nach Korswandt zum Wolgastsee zu erkunden. Und ich bin begeistert. Der Wolgastsee wird sicherlich öfters mein Ziel werden. Gestern allerdings bin ich nur die Hälfte des Weges gelaufen, da ich meinen Rucksack, Getränke usw. nicht dabei hatte. Aber in den kommenden Tagen, irgendwann, werde ich auf diesem Weg nach Korswandt laufen.

Der Weg von Ahlbeck nach Korswandt zum Wolgastsee
Der Weg von Ahlbeck nach Korswandt zum Wolgastsee

26.012017

 

Mein Roman "Die Schaukel am Meer" hat eine neue Rezension bekommen. Diese schrieb Uwe Schneider, Autor aus Zwönitz. Er hat sehr viele Bücher, teils in Mundart, geschrieben und dazu noch einen Roman der sich mit dem Alltagsleben zu DDR Zeiten befasst "Kathi unter Männern"...

 

Rezension von Uwe Schneider, Autor:
Liebe, Spannung, neue Einblicke und Eindrücke


Ein Buch, das unterhält, zugleich aber informiert. Wer kann schon besser Gran Canaria, die Schönheiten der Natur und Landsc...haft, aber auch den unverwechselbaren Menschenschlag auf dieser Insel schildern, als die Autorin, sozusagen ein adoptiertes Kind dieser südlichen Region. Kriminal- und Liebesromane stapeln sich zu Hauf in den Regalen unserer Buchhandlungen. Im vorliegenden Fall unterscheidet sich Karin Steinberg-Berges Buch durch den lokalen Kolorit, den Landschaft und Sprache vermitteln. Für mich soll das Buch eine Anregung für Ferien auf dieser schönen Insel sein. Da soll mir "Die Schaukel am Meer" nicht nur der beste Reiseführer, sondern auch ein vortrefflicher Unterhalter sein.

Habt ihr Lust bekommen meine Bücher zu lesen? Das würde mich sehr freuen...

ihr bekommt sie bei amazon.de und in meinem Online-Shop


25.01.2017

Heute bekam ich diese Rezension von Johanna im Blog "lesenswert" vom Seniorentreff zu meinem Buch "Pianissimo, sechs Geschichten über Lust-Erotik-Liebe"

 

Diese sechs Geschichten über Lust, Erotik und Liebe habe ich mit Genuss gelesen. Und wieder stand für mich ein Vergleich mit meinem Leben dahinter. Der alte Mann der seine Jugendliebe wieder trifft um herauszufinden ob er denn alles in seinem Leben richtig gemacht hat – damit schenkt er seiner Jugendliebe noch ein paar schöne Tage. Träume, die man ein Leben lang hegt und pflegt, die niemals wahr zu werden scheinen …..und doch irgendwann Erfüllung finden. Das kleine Wörtchen „ich liebe Dich“ das sich wie ein Faden durch die Geschichten zieht – denn alles hat mit der Liebe zu tun – mit der Liebe zum Nächsten.

Die Schukel am Meer

Habt ihr Lust bekommen meine Bücher zu lesen? Das würde mich sehr freuen...

ihr bekommt sie bei  amazon.de und in meinem Online-Shop


22.01.2017

Die Ahlbecker Seebrücke ist zur Zeit gesperrt... aber nicht für die Möwen... Möwe müsste man halt sein...

Die Seebrücke in Ahlbeck hat der letzte Sturm beschädigt und ist gesperrt - aber nicht für die Möwen
Die Seebrücke in Ahlbeck hat der letzte Sturm beschädigt und ist gesperrt - aber nicht für die Möwen

17.01.2017

Diese Rezension habe ich heute von Johanna XXX bekommen. Sie hat mich gebeten ihren Nachnahmen nicht zu erwähnen und daran werde ich mich halten. Ihr sage ich ein ganz großes Dankeschön, denn ihre Beurteilung, ihre Beschreibung über meine Geschichten könnte nicht besser formuliert werden...

 

...ein kleines Büchlein, welches gut in die Handtasche passt um evtl. Wartezeiten mit lesen zu überbrücken.
Die Kurzgeschichten beschreiben Situationen, die Jedem/r widerfahren können. Sind teilweise auch als Parabel zu verstehen.
Wer reist nicht gerne und reut sich doch sehr, wenn man nach längerer Abwesenheit wieder in die gewohnte Umgebung zurück kommt?
Wer kennt nicht einen Schaufensterbummel, bei dem Wünsche an die Oberfläche gespült werden, die man sich dann aber doch nicht erfüllt?
So ziehen sich vergleiche mit dem eigenen täglichen Leben wie ein roter Faden durch die kurzen Geschichten - kurzweilig und amüsant.
Der Sinn des Lebens: lieben und geliebt werden wird bei der Kurzgeschichte "leise geht die Türe auf" besonders deutlich.
Alles in Allem lesenwert, amüsant und unterhaltsam.
Autorin: Karin Steinberg-Berge
ISBN 9781495398599

Mein Buch "Ich schenke mir rote Rosen" - Kurzgeschichten

12.01.2017

Heute 12.01.2017 um 17:30 Uhr waren am Strand von Ahlbeck kaum Menschen...

Heute 12.01.2017 um 17:30 Uhr waren am Strand von Ahlbeck kaum Menschen...
Der Strand von Ahlbeck

06.01.2017

Heute unternahm ich wieder einen Spaziergang am Strand von Ahlbeck... und das war die Überraschung...
Heute unternahm ich wieder einen Spaziergang am Strand von Ahlbeck... und das war die Überraschung...

28.12.2016

Sabine Ursula No Bonnekamp hat mein Buch "Die Schaukel am Meer" gelesen und mir eine Nachricht bei Facebook.de geschickt, die ich mit ihrer Erlaubnis weiter geben darf:
"Karin, dein Buch" Die Schaukel am Meer " ist wunderschön! Ein bisschen Krimi, ganz viel Liebe und du hast das Thema Autismus super dargestellt. Ein wunderschöner Roman. ... ich kann nur mit bester Kritik weiter empfehlen. ... Super schön!"
Das Buch gibt es als Taschenbuch, als Großdruck und als E-Book bei amazon.de und in meinem Online-Shop

Mein Gran Canaria Roman "Die Schaukel am Meer"

18.12.2016

Ich habe heute ein Flyer für meine Bücher entworfen. Ein wenig Werbung muss ich ja als unbekannte Autorin machen. Und hier ist er:

Meine Buecher gibt es auch als E-Book
Meine Bücher gibt es auch als E-Book

15.12.2016

Gestern, bei diesem herrlichen Sonnenschein, nichts wie raus... bin lange am Ufer der Ostsee gelaufen, lange auf einer Bank auf der Seebrücke von Ahlbeck gesessen und aufs Meer geschaut. Und zum Schluss noch mit meinem Smartphone 2 Fotos gemacht. Eigentlich wollte ich nur die Sonne genießen und habe deswegen meine Digitalkamera nicht mitgenommen, aber mein Smartphone habe ich immer dabei...

 

Immer wieder ein Schaupsiel, umso mehr wenn die Sonne scheint
Immer wieder ein Schauspiel, erst recht bei Sonnenschein
Das Schiff legt an der Ahlbecker Seebrücke an
Das Schiff legt an der Ahlbecker Seebrücke an


12.12.2016

Vor einigen Jahren habe ich meinen Roman "Die Schaukel am Meer" begonnen zu schreiben. Hier auf Usedom konnte ich nun endlich an diesem weiterschreiben und abschließen. Auch das Cover zu dem Buch habe ich hier gemalt. Viel Arbeit steckt darin, aber es hat auch mein Leben bereichert. Wenn ihr meine Erzählung lesen möchtet, sie spielt sich auf Gran Canaria ab, könnt ihr den Roman als Taschenbuch, als E-Book und sogar in Großdruck bei www.amazon.de und in meinem Shop kaufen. Selbstverständlich kann ich euch das gewünschte Buch auch schicken wenn ihr mir eine E-Mail schreibt oder mich anruft. Ich habe immer einige Taschenbücher und Großdrucke zu Hause. Eine Leseprobe findet ihr hier

 

karinsteinberg-berge@vodafone.de

Tel.: 038378-794689

Solltet ihr es lesen wollen, das würde mich sehr freuen.

Die Schaukel am Meer - Ein Gran Canaria Roman
Die Schaukel am Meer - Ein Gran Canaria Roman

07.12.2016

Gestern habe ich bei voller Sonne einen Spaziergang am Ufer der Ostsee gemacht und dann in "Uwes Fischerhütte" sogar draußen essen können: gebratenes Dorschfilet mit Bratkartoffeln und Salat, dazu einen GrauBurgunder... HIMMLISCH...
Strand von Ahlbeck
Strand von Ahlbeck
Unter der Seebrücke von Ahlbeck
Unter der Seebrücke von Ahlbeck
Uwes Fischerhütte an der Promenade von Ahlbeck
Uwes Fischerhütte an der Promenade von Ahlbeck


04.12.2016

Heute habe ich mich der Musik gewidmet, habe mir den Film "Geliebte Clara" angeschaut. Dieser Film zeigt die letzten Jahre von Robert Schumann und Clara Wiek Schumann. Auch welche Rolle Johannes Brahms in beider Leben spielte. Nach dem Film habe ich mir verschiedene Interpretationen von Brahms' Klavierkonzert bei YouTube angehört. Die Interpretation vom Dirigenten Bernstein und Gould als Pianist hat mir sehr viel bedeutet. Mit diesem Klavierkonzert beende ich nun meinen musikalischen Sonntag. Tschüss...

26.11.2016
Gestern war ich auf dem Weihnachtsmarkt in Ahlbeck
Stimmungsvoller Weihnachtsmarkt in Ahlbeck
Stimmungsvoller Weihnachtsmarkt in Ahlbeck
Glühwein und Feuer sorgten dafür, dass es uns Menschen nicht zu kalt wurde
Glühwein und Feuer sorgten dafür, dass es uns Menschen nicht zu kalt wurde


25.11.2016

Heute im Nebel einen langen Spaziergang am Ufer der Ostsee gemacht... in der Ferne eine Gruppe mit Walkingstöcken...
Nebel, kaum Menschen am Strand, ich konnte mich ganz der Stimmung anpassen
Nebel, kaum Menschen am Strand, ich konnte mich ganz der Stimmung anpassen

20.11.2016

Gestern Nachmittag haben Emma, Bruni und ich uns im Panoramarestaurant "La Mere" von Ahlbeck getroffen und uns wunderbar unterhalten...
Bruni, Emma und ich im Panoramarestaurant "La Mere" in Ahlbeck
Bruni, Emma und ich im Panoramarestaurant "La Mere" in Ahlbeck
Emma und Bruni
Emma und Bruni
Bruni und Emma auf der Terrasse vom Restaurant "La Mere"
Bruni und Emma auf der Terrasse vom Restaurant "La Mere"
Emma und ich auf der Terrasse vom Restaurant "La Mere"
Emma und ich auf der Terrasse vom Restaurant "La Mere"


15.11.2016

Gestern Abend habe ich wieder nach vielen Jahren das Nocturne Op. 55 No. 1 von Chopin gespielt. Dieses Nocturne spielen zu können hat mir sehr viel bedeutet. Hier eine Interpretation von Arthur Rubinstein.

11.11.2016

Mit ihm ist auch von mir etwas gegangen...
@ Leonard Cohen: Danke für deine Texte, Musik und Stimme
Es wird still
Es wird still