Die Schaukel am Meer


26.012017

 

Mein Roman "Die Schaukel am Meer" hat eine neue Rezension bekommen. Diese schrieb Uwe Schneider, Autor aus Zwönitz. Er hat sehr viele Bücher, teils in Mundart, geschrieben und dazu noch einen Roman der sich mit dem Alltagsleben zu DDR Zeiten befasst "Kathi unter Männern"...

 

Rezension von Uwe Schneider, Autor:
Liebe, Spannung, neue Einblicke und Eindrücke


Ein Buch, das unterhält, zugleich aber informiert. Wer kann schon besser Gran Canaria, die Schönheiten der Natur und Landsc...haft, aber auch den unverwechselbaren Menschenschlag auf dieser Insel schildern, als die Autorin, sozusagen ein adoptiertes Kind dieser südlichen Region. Kriminal- und Liebesromane stapeln sich zu Hauf in den Regalen unserer Buchhandlungen. Im vorliegenden Fall unterscheidet sich Karin Steinberg-Berges Buch durch den lokalen Kolorit, den Landschaft und Sprache vermitteln. Für mich soll das Buch eine Anregung für Ferien auf dieser schönen Insel sein. Da soll mir "Die Schaukel am Meer" nicht nur der beste Reiseführer, sondern auch ein vortrefflicher Unterhalter sein.


28.12.2017

Sabine Ursula No Bonnekamp hat mein Buch "Die Schaukel am Meer" gelesen und mir eine Nachricht bei Facebook.de geschickt, die ich mit ihrer Erlaubnis weiter geben darf:
"Karin, dein Buch" Die Schaukel am Meer " ist wunderschön! Ein bisschen Krimi, ganz viel Liebe und du hast das Thema Autismus super dargestellt. Ein wunderschöner Roman. ... ich kann nur mit bester Kritik weiter empfehlen. ... Super schön!"
Das Buch gibt es als Taschenbuch, als Großdruck und als E-Book bei amazon.de und in meinem Online-Shop 


07.12.2016

GESCHAFFT... nun ist mein Gran-Canaria-Roman "Die Schaukel am Meer" auch als Großdruck für Menschen die kleine Schriften nicht mehr gut lesen können im Handel. Somit hat die Abnabelung von der für mich wunderbaren und intensiven Arbeit stattgefunden... und ein wenig Wehmut ist auch dabei...

Die Schaukel am Meer
Die Schaukel am Meer

LESEPROBE

Die Köchin Tina ist gerade dabei in der Küche auf einem großen blankgescheuerten Tisch einen Teig zu kneten. Dieser Tisch steht genau unter dem Fenster das zum Hof geht und sie ihren kleinen Schützling beim Schaukeln beobachten kann. Das ist auch ratsam, denn das fünfjährige Mädchen schaukelt meistens so wild, dass sie das Meer, trotz der hohen Mauer, sehen kann. Als die Köchin durchs Fenster schaut, sieht sie, wie Marisol so hoch schaukelt, dass sie immer wieder aus ihrem Blickwinkel verschwindet. Eilig wischt sich die Köchin die vom Teig klebrigen Hände an einem Tuch ab und geht so schnell sie kann in den Hof. Aber das Kind ist inzwischen verschwunden. Weit entfernt kann es ja nicht sein, da es vor kurzem noch wild geschaukelt hat.

 

„Marisol, wo bist du? Herrgott im Himmel, wo steckt bloß wieder dieses Kind.“

 

Die dicke Tina, oder Titi, oder Toti, Tati, Teti, so wurde sie manchmal von Marisol genannt, je nachdem was dem kleinen Mädchen gerade einfiel, watschelt mit ihren kurzen dicken Beinen, nachdem sie noch einmal einen Blick auf die hin und her schwankende leere Schaukel geworfen hat, durch den Hof bis zu der Türe in der Mauer die zum Meer führt. Sie muss ihre ganze Kraft einsetzen um die Türe zu öffnen, denn das verrostete Schloss klemmt von jeher. Mit einem quietschenden Geräusch gibt diese endlich nach. Tina (ihr wirklicher Name ist Josefina - aber kein Mensch nennt sie so) geht die drei verwitterten Stufen die zu den flachen Felsen führen hinunter. Dabei ruft sie verzweifelt den Namen des kleinen Mädchens, ohne jedoch eine Antwort zu bekommen.

Ihr könnt  meinen Gran Canaria Roman "Die Schaukel am Meer" als Taschenbuch für 12,84 € , als E-Book für 7,50 € und als Großdruck bei amazon.de kaufen. In meinem Shop könnt ihr das Taschenbuch sowohl mit normaler Schriftgröße wie auch als Großdruck kaufen.

 

Ich wünsche allen Fans meiner Bücher viele schöne

und interessante Lesestunden

 

"Die Schaukel am Meer" handelt von einem kleinen Mädchen das sich vorgenommen hat Kommissarin so wie ihr Vater zu werden. Allerdings mit einem Unterschied: Sie ist fest entschlossen Kriminalität in ihrem Ursprung zu bekämpfen, also einen Mord erst gar nicht aufkommen zu lassen. Wird ihr das gelingen?

 

Meine Erzählung gehört aber nicht in die Kategorie der Kriminalromane, sondern ich erzähle das Leben von diesem Mädchen mit Namen Marisol. Ist es vielleicht ein Liebesroman? Die Handlung spielt sich auf der kanarischen Insel Gran Canaria ab.

 

Ich habe meine Kindheit und Jugend auf Gran Canaria verbracht, bin viel mit meinem Vater und später mit meinem Mann auf der ganzen Insel gewandert, habe viele schöne Tage mit meinen dortigen Freunden erlebt, kenne mich also ziemlich gut aus. Die Orte und Landschaften sind authentisch, die Personen vollkommen frei erfunden. Das Haus mit der Schaukel am Meer hat wirklich existiert und ich habe es täglich vor Augen gehabt. Es wurde allerdings abgerissen, als man eine notwendige Schnellstraße vom Hafen in die Hauptstadt gebaut hat.

 

Und mehr verrate ich nicht.....